Segelsport Veranstaltungen Bericht

hanse-sail-rostock

Segelsport Veranstaltung Hanse Sail 2014

Ich war dabei – auf der Hanse Sail 2014. Mein Interesse gilt seit Jahren der Schifffahrt, egal ob es sich dabei um kleine Dampfer der Flussschifffahrt handelt oder große Kreuzfahrtschiffe. Schon als Kind war ich von der “Gorch Fock” begeistert und so verfolgte ich Berichte über das Segelschulschiff. Nun ergab sich in diesem Jahr, dass ich zur Hanse Sail 2014 nach Rostock fahren konnte. Voller Begeisterung erlebte ich dann sehr interessante Stunden und pendelte zwischen Rostock und Warnemünde hin und her. In meinem Hotel war ich schon sehr nahe am Ort des Geschehens, denn ich konnte die Ein- und ausfahrenden Schiffe sehr gut sehen.

Mein persönliches Highlight war natürlich die Eröffnung und das Einlaufen der Fregatte “Mecklenburg-Vorpommern”, wobei man bei dem Saleut-Schießen schon etwas Lärmresistent sein muss oder sich etwas entfernter aufhält. Aber das gehört dazu und jedes einlaufende Schiff wurde auf diese Weise begrüßt. In diesen Tagen konnte ich dann aber noch die Fregatte “Mecklenburg-Vorpommern” und die “Gorch Fock” nebeneinander am Passagierkai in Warnemünde nochmals bewundern. Auch die Segelyachten DROMMEL, ALDA und die EVANGELINE konnte man an den Stegen H und R der Yachthafenresidenz “Hohe Düne” bewundern, ebenso die Hochseeyacht BLUE MARLIN oder auch die russische Fregatte SHTANDART, die am Steg R festgemacht hatte.

Es war für mich wie ein Schaulaufen mit alten oder neuen Bekannten, vor allem für eine eingefleischte Landratte wie mich, war es immer wieder mit einem “Ah” oder “Oh” verbunden, wenn ich auf die mehr oder weniger schnittigen Schiffe blickte. Nicht unerwähnt sollte vor allem die “Haikutter-Regatta” bleiben, ein symbolischer Gruß aus Dänemark. Diese Regatta findet schon am Vortag der Hanse Sail ausgetragen wird. Haikutter sind die schnittigen und wendigen Fischereifahrzeuge, die zum gewerblichen Fischen genutzt wurden und eine hohe Schnelligkeit erreichten. Schnell wie der Hai – deshalb der Name Haikutter.

Diese Schiffe starteten im dänischen Hafen von Nysted, mit dem Ziel, recht schnell die Molenköpfe von Warnemünde zu erreichen. Dem Gewinner winkt dann ein schöner Siegerpokal. Anders als bei anderen Wettbewerben, zu denen die Teilnehmer ein Startgeld zahlen müssen, bekommen die Teilnehmer dieser Regatta ein Startgeld ausgezahlt. Dieses Geld soll zum Erhalt ihrer traditionellen Schiffe verwendet werden. Das Rundherum einmal zu erfahren ist auch sehr interessant und wenn ich gewusst hätte, dass man unter dem Motto “Einfach mitsegeln!” sogar an der “Haikutter-Regatta” teilnehmen kann, dann hätte ich bestimmt eine Passage gebucht. Vielleicht klappt es dann 2015. In diesem Jahr waren zuerst 15 Teilnehmer gemeldet, teilgenommen haben aber nur 12 Schiffe. Trotzdem war es interessant, den Verlauf der Regatta zu verfolgen, denn der Wind unterstütze diesen Wettkampf nicht gerade.

Eine mäßige Brise sorgte dafür, dass aus den Haifischkuttern kleine Nussschalen wurden. Damit startete die 6. Haikutter-Regatta unter einem etwas ungünstigen Stern. Da sich die Windverhältnisse für die Schiffe nicht änderten, verkürzte man die Strecke und verlegte das Ziel in die Kadetrinne. Laut einer Teilnehmerliste wurden die folgenden Schiffe als Teilnehmer bekannt gegeben:

- Haikutter Carmelan

- Haikutter Bodil

- Haikutter Hansine

- Haikutter Hanne-Marie

- Haikutter Gefion

- Haikutter Frieda von Hadersleben

- Expeditionsschiff Kivioq

- Haikutter-Schoner Nordwind

- Haikutter Olander

- Haikutter Sleipner

- Haikutter Jane

- Haikutter Alexa

Sieger wurde auch in diesem Jahr der Haikutter Olander, wobei mein heimlicher Favorit die Hanne- Marie war. Die Olander stammt aus Polen und die Zweite, die Sleipner kommt aus Dänemark. Der dritte Platz ging dann an die Hansine aus Deutschland.

Damit endete diese Regatta, aber das war ja nicht das einzige Event, das die Hanse Sail ausmacht. Eine andere Regatta war die der Traditionssegler. Es ist eine Freude für mich, wenn ich diese Segler sehe, die mit geblähten Segeln über das Wasser rauschen. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass diese Schiffe einen majestätischen Eindruck hinterlassen und man heutzutage immer weniger von ihnen zu Gesicht bekommt. Deshalb kann ich auch verstehen, dass es immer ein Ereignis ist, wenn die “Gorch Fock” in einen Hafen einläuft.

Die Regatta der Traditionssegler war nur gering besetzt, ganze vier Schiffe waren gemeldet. Zwei Schoner und zwei Einmaster lieferten sich in ihren Gruppen ein Rennen über sechs Seemeilen. Die Windverhältnisse waren bei dem Rennen sehr gut und leider gab es auch ein paar Regentropfen. Aber wer hatte die Nase vorn? Bei den Einmastern war es die “LE 89″, die als erste durchs Ziel ging, während die “Ernestine” das Nachsehen hatte. Bei den Schonern gewann die “Skythia” mit knapp zwei Minuten Vorsprung vor der “Qualle”. Zum ersten Mal gab es auch einen “OSPA Match Race Cup”, der von der OSPA gestiftet wurde. Diese Wettfahrt wurde auch für viele andere Zuschauer ein totaler Erfolg, vor allem die im OSPA-Zelt mitfieberten, waren ganz aus dem Häuschen. Baugleiche Hochseejachten traten gegeneinander an, Schiffe, die schon mit ihrem Anblick begeisterten. Vier Mannschaften kämpften “Boot gegen Boot”, darunter waren die Mannschaften:

- Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern,

- EURAWASSER Nord GmbH,

- Glashäger Brunnen GmbH aus Bad Doberan und

- das Team der OSPA

Dieses Rennen entschied das Team der Ostseewelle HIT-RADIO für sich und OSPA kam auf den zweiten Platz. Der Kampf zwischen den beiden Teams war sehr spannend und man fieberte echt mit. Wahrscheinlich wird dieser Wettkampf auch im nächsten Jahr wieder durchgeführt werden, warten wir´s ab. Für mich waren diese Wettkämpfe die Highlights, aber auch das Aufgebot an ca. 250 Traditionsseglern, Museumsdampfer und andere Schiffstypen ist atemberaubend. Aber nicht nur die Schiffe pendeln zwischen den Warnemünder Molen, dem Passagierkai und dem Rostocker Stadthafen hin und her, sondern auch die vielen Besucher.

Künftige Besucher der Hanse Sail sollten sich die Molen als einen der bevorzugten Plätze vormerken, denn hier hat man den besten Blick auf all die Schoner, die Koggen und Haikutter, sowie den anderen Vollschiffen, Barkentinen und Briggs. Aber auch Fregatten und Dampfschiffe, wie der Eisbrecher “Stettin” und sogar der Dampfschlepper “Woltman” gaben sich die Ehre. Wie man sieht, hier kommen Fans wie ich, voll auf ihre Kosten. Aber noch ist der Marathon von Schiff zu Schiff und von Event zu Event noch nicht zu Ende, ausruhen kann ich mich wieder zu Hause! Also auf und den Bummelmeilen einen Besuch abgestattet. Warnemünde und Rostock geben ihr Bestes.

Bei einem gemeinsamen Shanty, bei der entspannten Atmosphäre im Fair-Trade-Café oder bei rockigen Klängen auf der Rostocker Bühne, genau vor dem MAU Club, kann man sich je nach dem Gusto entweder austoben oder geruhsam entspannen. Selbst ein Kontakt mit den verschiedenen Mitgliedern der Schiffsbesatzungen ist auf den Bummelmeilen möglich. Auch das macht den Aufenthalt auf der Hanse Mail so interessant. Mit Musik und Tanz kann man am Abend gut beenden bevor es am nächsten Morgen wieder auf Entdeckungstour geht. Ein Besuch des Internationalen Bootsbauer -Workshop am Museumshafen wäre eine gute Empfehlung, ebenso wie der Besuch des Segelstadions. Wer mit seiner Familie unterwegs ist, der ist mit der Präsentation “Leben in der Hansezeit” gut informiert. Oder man macht sich selber nützlich, beispielsweise beim Segelsetzen. Das kann man auf einem dieser Traditionssegler, die zu einem Mitsegeltörn einladen.

Viele Besucher nutzen dieses Angebot sehr gerne, aber auch die Teilnahme an anderen sportlichen Angeboten ist möglich und macht Spaß und wenn man es lieber ruhig möchte, dann kann man verschiedene Ausstellungen besuchen oder sich einen Rollmops kaufen, sich auf das Riesenrad setzen und das ganze Treiben in aller Ruhe von oben aus betrachten. Als Fazit kann ich sagen, dass mir die Hanse Sail ganz wunderbar gefallen hat.

Ich habe viele neue Eindrücke gewonnen, nette Menschen kennengelernt und eine schöne Urlaubswoche in Warnemünde verbracht. Nachdem die Hanse Sail vorüber ist, genieße ich die ruhigen Stunden am Strand und lasse die Erlebnisse und Eindrücke Revue passieren. Auf jeden Fall ist es für mich ganz klar, dass ich im nächsten Jahr wieder auf der Hanse Sail zu finden sein werde. Außerdem kann man dieses Ereignis mit bestem Gewissen den Freunden und Bekannten empfehlen, weil es wirklich ein Event ist, das sehr interessant ist, viel Neues vermittelt und in dieser Form einmalig ist.

Trendsportarten

wasser-hoverboard

Meine Auswahl an Trendsportarten für Sie

Vorweg: selbstverständlich liegen Trendsportarten immer im Auge des Betrachters. Ich habe schon immer viel Wert darauf gelegt, dass ich gegen den Strom der Modernismen schwimme als mit den ganzen “Mitläufern”, wie ich es so schön nenne. Das bedeutet, dass wenn heute Surfen im Trend liegt, ich nicht zwangsläufig derselben Ansicht bin. Muss man schließlich nicht, denn die Geschmäcker, spielen hier eine große Rolle und da helfen die Informationen über hunderte Trendsportarten natürlich niemanden weiter, auch Ihnen nicht. Schon in jungen Jahren mit circa sechs Jahren fing ich aus diesem Anlass und einem schweren Schicksalsschlag in meiner zerrütteten Kindheit an mit dem Kampfsport. Damals war Tae-Kwon-Do und Thai-Boxing nicht im Trend, sondern einfach nur eine Sportart, wo sich teilweise Menschen lustig drüber machten, weil man diese ja nie zur Notwehr anwenden könnte.

Über sechszehn Jahre habe ich diese beiden Sportarten ausgeführt, an Turnieren teilgenommen und auch heute lebe ich den Kampfsport. Doch ich habe in beiden Sportarten alles erreicht, was ich wollte, sodass ich weiter gehen musste. Letzten Endes bin ich zum Krav-Maga gestoßen. Eine Selbstverteidigungsart aus Israel, die wiederum im Trend ist. Selbst unsere hiesige Feuerwehr und Polizei trainiert sich hier ein. Das Studio, welches ich mir ausgesucht habe, ist weltweit bekannt und hat auf der ganzen Welt, selbst in Dubai, einige Studios zum Trainieren. Ein hartes Training erwartet jeden Interessenten hier.

Ohne eine gesunde Grundfitness geht ohnehin nichts

Eine gute körperliche Fitness ist absolute Voraussetzung, um überhaupt am Training teilnehmen zu können. Hilfreich im Alltag um seine Altlasten, Enttäuschungen & Co beiseitezuschieben, ist diese Kampfsport auch. Immer wieder aufs Neue setze ich mir neue Maßstäbe. Mittlerweile ist es so, dass ich nicht einfach nur an Turnieren teilnehmen möchte, wo ich sogar mein Können aus den alten Sportarten nutzen kann, um weiter vorwärts zu kommen. Ich möchte Krav Maga Instructor werden oder zu Deutsch Trainer. Hier sind jedoch hohe Anforderungen an dem Anwärter gestellt worden, sodass man mindestens zwei Jahre diese Sportart erfolgreich ausüben muss, um letzten Endes nach vorne zu kommen. Das macht mir jedoch gar nichts aus, weil mein Kampfgeist und die Disziplin nie gebrochen werden konnten. Es ist jedoch ein hartes Stück Arbeit, was ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen möchte, um erfolgreich in Krav-Maga zu werden, um womöglich auf dem Trainerstuhl platznehmen zu können.

Der kurze Abstecher in die Fußballwelt

Eine ganze Zeit lang habe ich zwischendurch noch Fußball gespielt, weil es damals circa in den 90er Jahren immer begehrter wurde, dass Frauen vor dem Ball treten. Ich hatte schon immer zur meiner Schulzeit ein großes Talent für den Ball, denn meine Schüsse waren der Hammer. So wurde es mir von lang trainierten Jungen erzählt. Die Mädchenmannschaften haben mich grundsätzlich als erstes gewählt und im Tor fand ich nicht gerade meine Bestimmung. Nicht weil ich es nicht konnte, sondern weil die Mädels der Gegner Angst vor meinen Schüssen hatten, sie haben mich kaum angegriffen und dem Torwart der Girlies sah man den Angstschweiß schon an. Das war mein Fußballerlebnis. Kurzzeitig habe ich es dann auch im Verein versucht, wo die Dinge natürlich anders verliefen. Ich glaube auch, dass ich wirklich weit gekommen wäre, wie man mir angedroht hatte. Leider war ich, was dieses Thema angeht, nicht sonderlich diszipliniert, weil das Training nicht meinen Ansprüchen genügte. Zudem hätte es sich mit meiner Kampfsportkarriere geschnitten und darauf habe ich es nicht ankommen lassen wollen. Mir war der Sport mit den Fäusten und Händen wesentlich wichtiger als Fußball.

Trendsportarten der heutigen Zeit

Wie bereits eingangs erwähnt sind die Geschmäcker verschieden. Doch laut Experten gehören vor allem Wassersportarten wie Surfen zu den Trendsportarten der neusten Zeit dazu. Fitness kann ebenfalls zum Trend hinzugefügt werden, denn selbst die jungen Menschen fangen an, mit den Geräten zu hantieren, gleichwohl es für ihre Gesundheit nicht empfehlenswert ist. Das Wasser Hoverboard ist ebenfalls der letzte Schrei der heutigen Trendzeit und das wird sich auch in den nächsten Jahren, meiner persönlichen Meinung nach nicht mehr ändern. Am Jet-Ski wird ein Schlauch befestigt, welcher mit einem Wasserskateboard verbunden ist. Dies wird durch den Wasserdruck erheblich in die Luft katapultiert, sodass ein völliges Schwebegefühl entsteht. Das hier der Spaß ganz sicher nicht zu kurz kommt, steht mir persönlich außer Frage. Wahrscheinlich Ihnen auch. Denn wer hätte nicht einmal Spaß über den Boden zu schweben, im Wasser, am Traumstrand und durch die gegend zu Fliegen ala Zurück in die Zukunft? Genau das war das Ziel des Herstellers und der Trend geht immer weiter in die richtige Richtung.

Für mich persönlich sind nur wenige Trends wie Tennis, Hoverboarding & Co wirklich interessant. Doch nur weil sie attraktiv wirken, habe ich sie nicht gleich ausprobiert. Mir liegt es fern, anderen nach zu eifern. Ich bin eine Kampfsportlerin durch und durch. Mein Wunsch wäre es, wenn das UFC-Fighting oder MMA Fighting für Frauen besser kompensiert werden würde. Wobei meine jetzigen Gegner meist Männer sind, da ich eine große Frau bin, die eben besser zuschlägt als meine Gegnerinnen. Dies hatte bisher etwas mit Fairness untereinander zu tun. Leider ist es im Wettkampf eben so, dass mir hier die Gegnerinnen fehlen, alleine größentechnisch. Daher würde ich mir als Trendsportart Kampfsport noch wünschen, dass hier ein wenig gefeilt werden würde, damit wir Frauen nicht immer benachteiligt werden.

Ausdauersport Joggen

Der Trend Gut Auszusehen Und Vor Allem Gesund Zu Sein

Der Trend geht in die Richtung der guten Figur, aber auch einer perfekten Gesundheit. Viele Magazine und andere Medien zeigen, dass eine perfekte Figur leicht erreichbar ist. Besonders das Bauchfett ist die Problemzone vieler Leute. Die meisten Betroffenen denken, dass das Bauchfett nur schwer abgebaut werden kann, allerdings stimmt dies nicht. Das angesetzte Fett am Bauch kann durch Ausdauersport sehr schnell abgebaut werden. Dies ist eine gesunde Methode den eigenen Körper auf Vordermann zu bringen. Zudem ist der Ausdauersport Joggen die günstigste Methode Bauchfett zu verlieren.

Ich selber bin ein leidenschaftlicher Jogger, der diese effektive Aktivität in der freien Natur ausübt. Die Gewissheit dem Körper etwas Gutes zu tun hat mich dazu gebracht, dass ich das Joggen in meinen Tagesablauf integriert habe. Ich finde, dass man sich die Zeit nehmen muss, gut auszusehen. Oder nicht?

Gerade bei dem Betreiben von Sport kann sich jede Person etwas Gutes tun und den Körper und den Geist stärken. Möchten Sie problemlos die Fettverbrennung ankurbeln? Nur die, die seit Langem auf der Suche nach einer Methode sind, die die Fettpölsterchen verbrennen kann, wissen, wie schwer jeder Anfang sein kann. Ich habe etliche Methoden probiert, damit ich meinen Körperstatus verbessere, jedoch vergeblich. Mit dem Joggen habe ich, nach vielen gescheiterten Versuchen, einen Treffer erzielt.

  • Zuerst habe ich mit einmal pro Woche angefangen und meinen Körper langsam, aber sicher vorbereitet.
  • Als ich gemerkt habe, dass die ersten Resultate an meinem Körper zu sehen sind, habe ich das Joggen verdoppelt.
  • Ich habe in der Zeit als ich gejoggt habe ein paar Kilos verloren. Dieses Resultat hat mich gewundert, da ich keine Anstrengungen erledigen musste und ich trotzdem belastende Kilos verloren habe.
  • Nach einem Monat wurden es schon drei Kilogramm, die ich dank dem Ausdauersport verloren habe. Über dieses Resultat habe ich mich sehr gefreut, da ich kein Fan der Diäten bin und auf keinen Fall hungern möchte.
  • Meine Problemzone, das lästige Bauchfett, wurde anscheinend, wie von selbst weggezaubert :-D

Der Frische Wind Auf Der Haut

Dank dem Joggen habe ich viel Zeit an der frischen Luft verbracht und mein Wohlbefinden an die Spitze gebracht. Die Zeit in der Natur hat mir viel Gutes gebracht und ich habe schnell Gesellschaft bei meiner täglichen Aktivität bekommen. Das Sport die Leute vereint ist schon seit Langem bekannt. Auch ich hatte die Ehre viele neue Freunde während meiner sportlichen Aktivität kennenzulernen.

Von Tag zu Tag habe ich im Park, auf meiner üblichen Strecke, dieselben Gesichter gesehen, die auch selber dem Joggen nachgegangen sind. Nach den ersten drei Tagen kam es zu der ersten Begrüßung und die nächste Joggingtour wurde schon vereinbart. Die Aktivität im Freien hat meinen Geist gestärkt und den Stress hinter mich gelassen.

- Die Natur und das Joggen tragen zur guten Laune bei und ermöglichen den Leuten einfach einmal abzuschalten und sich auf eine andere Art von dem anstrengenden Arbeitsalltag zu verabschieden -

Der frische Wind umschlingt den Körper und sorgt für ein wunderbares Gefühl. Durch das Joggen habe ich meine Muskeln gestärkt und fühle mich, im Gegensatz zu der Zeit vor dem Ausdauersport, besser, zufriedener und bin einfach glücklich, weil ich weiß, dass ich etwas Gutes für meinen Körper mache. Ich habe gemerkt, dass ich mich ausgelassener fühle und nicht mehr unter Druck stehe, wie es früher der Fall war.

Die Fettverbrennung Und Der Aufbau Der Muskeln Mal Einfacher Gemacht

Das Ausdauertraining hat nicht nur etwas Gutes für meinen Geist getan, sondern auch die Muskeln und dessen Aufbau angeregt. Der Ausdauersport kann jedem helfen, um Muskelmasse aufzubauen und zu einem besseren Aussehen zu gelangen. Durch das Joggen werden die Kalorien verbrannt, aber nur dann, wenn man auf die Ernährung aufpasst. Mir war es wichtig, dass ich nicht hungere und habe meine Mahlzeiten auf frisches Obst und Gemüse umgestellt. Dazu habe ich frischen Saft aus frischem Obst gemacht und meinen Körper zusätzlich auf eine natürliche Weise gestärkt. Der Energieaufschub war mir dank diesen Mitteln gesichert. Ich habe gemerkt, dass man nur mit einem intensiven Training und einer Kombination aus frischem Obst und Gemüse zu einer perfekten Figur gelangen kann.

Weil das intensive Joggen die Fettverbrennung ankurbelt, besteht schon die Voraussetzung, dass man gut aussieht und sich dementsprechend fühlt. Ich habe es geschafft durch das Joggen abzunehmen und an meinem Wohlbefinden zu arbeiten. Das Joggen fördert die Ausdauer und hält den Gesundheitsstand aufrecht.

Viele denken, dass ein übertriebenes Training zu Muskeln, führt. Allerdings liegen solche Personen im Unrecht. Ich habe während des Trainings und dem Joggen einige Pausen eingelegt, weil nur in der Ruhepause Muskeln entstehen können. Die Ruhepause muss eingelegt werden, weil nur in dieser Zeit es zur Bildung der Muskeln kommen kann. Zu dem Joggen kann noch ein gezieltes Training der speziellen Parteien gemacht werden. Das Joggen hat mir geholfen die Beine und den Po straffer zu machen und meine Ausdauer zu fördern.

Also, Was Ist Mein Fazit Zum Joggen? Dürfte Nicht So Schwer Sein Es Schon Zu Erahnen :-)

Wenn man sich noch fragt, ob man mit dem Joggen anfangen soll, dann sollte man den Text noch einmal lesen. Das Joggen ist die einfachste Methode sich fit zu halten, ohne dass man Geld für ein Fitnessstudio ausgibt. Während dieser Aktivität werden 60 bis 70 % der Muskeln angeregt und stramm gemacht. Ich habe viele Vorteile in dieser Zeit genossen und neue Freunde auf meiner Strecke gewonnen. Wenn ich jetzt zurückblicke, bemerke ich, dass ich viel stärker geworden bin und mich besser fühle. Ich bleibe meiner Entscheidung treu, dass ich für das Jogging immer Zeit finde und ich weiter an meiner Ausdauer arbeite und fit bleibe.

Die Kondition wurde durch den Dauerlauf an die Spitze getrieben und die psychische Leistungsfähigkeit angeregt. Dies ist eine kostenlose Art Sport zu betreiben, ohne dass es zu kompliziert wird. Das Joggen ist ein einfacher Dauerlauf, der im menschlichen Körper viel bewegen kann. Diese Aktivität kann unabhängig von dem Alter und Geschlecht betrieben werden. Das Gute dabei ist, dass man jederzeit damit anfangen kann und die Fettverbrennung schnell ankurbeln kann. Als Grundausstattung für eine Joggingtour werden Schuhe zum Laufen, frisches Trinkwasser und ein bisschen Willen benötigt und schon kann es losgehen.

Die Berge, viele interessante Ziele

Die Berge, viele interessante Ziele, mit Aussichten, welche nicht so schnell vergessen werden

Der Urlaub in den Bergen kann zum Vergnügen werden, wenn im Vorfeld an die Planung gedacht wird. Solch ein Urlaub kann sich trotz des gleichbleibenden Panoramas deutlich voneinander unterscheiden. Wie ein Urlaub in den Bergen wird, hängt allein schon von der Unterkunft ab. Es gibt zahlreiche Bergunterkünfte, welche einen Besuch wert sind. Wenn Jemand in die Berge reisen möchte, so können dies bekannte Ski-Regionen, oder Erholungsgebiete sein. Kaum ein Platz auf der Welt bietet sowohl Planungsmöglichkeiten an, wie Berg – und Erholungsgebiete.

Wenn ein Urlaub in den Bergen geplant ist, muss noch nicht mal die Ski-Ausrüstung eingepackt werden. Diese kann im besten Fall vom Ski-Verein vor Ort zur Verfügung gestellt werden. Wer keinen Schnee mag, oder generell keinen Wintersport, muss auch nicht im Winter anreisen. Gerade das Wandern macht in den Bergen besonders viel Spaß. Zahlreiche Wanderwege sorgen dafür, dass sich auch niemand verlaufen muss. Auf Wunsch können sogar richtige Touren gebucht werden. Diese werden zumeist vom Reiseveranstalter, oder auch vom Hotel selbst angeboten. Mit ein wenig Fingerspitzengefühlt kann hierbei eine Menge herausgeholt werden. Wenn Vater z. B. lieber mit dem Fahrrad unterwegs sein möchte und die Kinder spielen wollen, ist das auch kein Problem. Die Hotelanlagen sind besonders kinderfreundlich eingerichtet.

berge-in-italien

Im Vorfeld können sich Familien im Internet die genauen Bilder der Hotelanlage, oder auch Berghütte, sofern erwünscht, ansehen. Sehr häufig werden dort auch Kundenmeinungen angezeigt, welche nicht außer Acht gelassen werden sollten. Es ist vor allem dann die Aussicht, welche immer mehr in diese Bergregionen locken. Insbesondere die Alpen haben einen besonderen Reiz. Wenn Jemand zu den Alpen möchte, aber keine Lust zum Wandern, oder klettern hat, der kann diese einmalige Bergkette auch auf völlig neuen Wegen genießen. Die Alpen erstrecken sich über mehrere Länder. So können für die einen, die Schweizer Alpen recht interessant sein, oder vielleicht sogar die Französischen Alpen, mit dem höchsten Berg Europas, dem Mont Blanc?

Die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt und dennoch muss sich Jeder vor dem Urlaub genau Gedanken machen, was eigentlich erlebt werden möchte. Gerade für Anfänger kann es nützlich sein, sich zuerst im Inland zu bewegen. Zwar sind Österreich und all die anderen Nachbarländer für ihre atemberaubende Bergwelt bekannt, aber dennoch ist der Einstieg in Deutschland besser. Dabei müssen Interessenten noch gar nicht viel Zeit auf sich nehmen. Gerade von Süden aus, in der Regel von München, fahren viele Regionalbahnen in das Alpenvorland, auch Allgäu genannt.

Hierbei können Bergliebhaber schon mal in der Früh, wenn der Himmel klar ist, einen kleinen Einblick über die Bergwelt bekommen. Im Allgäu zu übernachten, oder direkt an den Bergen, wie z. B. in Garmisch, bietet vor allem finanzielle Vorteile. Wenn Jemand dann in Oberstdorf, oder Garmisch übernachten möchte, ist der Urlaub in den Bergen garantiert. Gerade im Winter sollte allerdings beachtet werden, dass hierbei eine Menge Schnee fallen kann. Wen dies nicht stört, wird mit einer fantastischen Aussicht belohnt.

klettern-in-den-bergen

Noch näher an die Alpen zu kommen, ohne sie besteigen zu müssen, geht mit einem Fallschirmsprung, oder auch einer Ballonfahrt. Diese Sprünge, oder Fahrten befinden sich meist auf Augenhöhe der größten Berge und können im besten Fall sogar darüber stattfinden. Auch hierbei ist es wichtig, im Vorfeld einen Termin auszumachen, damit die Betreiber einer Ballonfahrt wissen, wann diese Fahrt denn stattfinden soll. Es sollte allerdings auch beachtet werden, dass dieser Sprung, oder eine Fahrt mit dem Ballon mit Kosten verbunden ist. Günstiger kann es dann sein, die Alpen vom Boden aus zu erkunden. Allein für die Kosten, welche eine Ballonfahrt, oder Vergleichbares verschlingt, können fast fünf Tage im Allgäu verbracht werden. Im Allgäu gibt es eine Menge kleiner Städte, welche auch noch einen Blick wert sind. Zudem können sich Urlauber über gastfreundliche Menschen freuen, welche für das Allgemeinwohl der Gäste jederzeit sorgen können.

Sind Sie bereits Bergprofi? Dann empfehle ich die Schweiz!

Wenn der Bergliebhaber aber schon Profi ist, oder einfach mal etwas Neues erleben möchte, dann muss dieser in die Schweiz. Hierbei ist es vor allem der Genfer See , welcher nicht nur eine Augenweide, sondern auch von zahlreichen Bergen umgeben ist. Die Schweiz hat viele tolle Städte, aber auch Erholungsgegenden, welche einen Besuch wert sind. Dabei müssen Reisende keinen großen Weg auf sich nehmen. Der Zug fährt z.B. direkt von München nach Zürich. Zürich muss man gesehen haben, auch wenn das jetzt wenig mit Bergen zu tun hat.

schnee-in-der-schweiz

Um in der Schweiz zu bleiben und auf das Must Have von vorhin zurückzukommen, müssen sich Besucher unbedingt, sofern das Geld vorhanden ist, die Gegend rund um Zermatt ansehen. Hierbei ist das Matterhorn, die Sehenswürdigkeit schlechthin. Wer in die Schweiz zwecks der Berge reist, darf sich diesen Anblick nicht verwehren. Besonders wenn die Sonne diesen Berg anstrahlt, liegt ein Hauch von Magie in der Luft. Direkt am Berg vorbei, können Reisende den sogenannten Glacier Express benutzen. Es handelt sich um eine spezielle Bahn, welche auch ein unverwechselbares und vor allem unvergessliches Aussehen hat. Wer einmal mit dem Glacier Express in der Nähe des Matterhorns gefahren ist, wird das nicht wieder vergessen.

Die Fahrt mit dem Glacier Express ist allerdings nicht günstig. Es werden aus diesem Grund sogar extra Reisen angeboten, welche sich nur mit dieser Attraktion beschäftigen. Am besten ist es, schon zwei – dreihundert Euro auf die Seite zu legen, wenn eine solch besondere Fahrt erlebt werden möchte. Es geht dann über Täler und Schluchten, durch Tunnel, an Bergen vorbei, welche ihresgleichen suchen. Wer hierbei aufmerksam ist, kann vielleicht das ein oder andere Murmeltier entdecken, welche in der Schweiz relativ häufig vorkommen.

Fakt ist, eine Berglandschaft, kann Besucher in einen Zustand der Begeisterung versetzten, ganz gleich, ob Jemand ganz hoch hinaus will, oder einfach nur auf dem Boden die schöne Aussicht nach oben genießen möchte. Wer noch nicht den größten Berg von Deutschland, die Zugspitze kennt, wird mit der Seilbahn die Möglichkeit haben, ihm auf Augenhöhe begegnen zu können.